Donnerstag, 7. Februar 2013

Blut, Schweiß und..... kaputte Nadeln

Eine sehr erholsame Woche Urlaub in den österreichischen Bergen (Blick aufs Dachsteinmassiv) liegt hinter uns und hat uns Kraft tanken lassen. Der Alltag kehrt immer viel zu schnell wieder ein und das Karussell aus Arbeit-Kindergarten-und so weiter dreht sich viel zu schnell. Lieber noch ein Genießerbild: Mama und Tochter bei der ersten gemeinsamen Abfahrt, toll!


Die beim letzten Nähtreffen zugeschnittenen Teilchen wurden nun endlich zusammengefügt. Das ganze artete in Nähfrust aus, ganze 4 Jeansnadeln gingen zu Bruch, der bereits angenähte Klett auf dem Verschlussriegel war natürlich so falsch angenäht, dass sich das Ganze nicht schloss.

Und auch innen ist alles irgendwie schief und wellig. Oder neige ich einfach nur zur Perfektion...? Egal, jetzt habe ich eine ähnlich schicke big money bag wie mein Schwesterherz in down under, die dort gerade von einer Stadt in die nächste zieht. Bald bitte Europa ja!!


Ebook: big money bag von Frau Liebstes

Kommentare:

  1. Das muss ein Virus sein, ich habe letztens auch einige Nadeln eingebüßt. Eine nach der anderen brach (3 oder 4 Stück hintereinander). Ich weiß nicht, woran es lag. Aber meine Nähmaschine hat das Virus jetzt glaube ich überstanden ;-)
    Schief ist modern - DAS MUSS SO SEIN! Aber ich bin auch bei mir mein größter Kritiker. Ich find die Geldbörse schön, trau mich selbst noch nicht an so was... Muss ich mal wagen.
    LG Dani

    AntwortenLöschen
  2. Ach herrje, der Virus ist uns, glaube ich, allen bekannt. Meine hat jedenfalls in der letzten Zeit auch die eine oder andere Nadel gefressen - momentan klappt aber alles und man soll eine laufende Maschine ja nicht stören.
    Ich sitze momentan auch an einer Geldbörse - schrecklich. Bei jedem Schritt komme ich erneut ins Schwitzen.
    Aber wie Dani schon sagt: Schief ist modern. Warscheinlich sollten wir weniger kritisch sein.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen